Energy Blog

Im Energy Blog kommentieren und bewerten wir regelmäßig wichtige Entwicklungen im Energiemarkt. Alle neuen Beiträge können Sie bequem über unseren Newsletter "Energy Update" abonnieren.

Zum Newsletter anmelden!

von Johannes Menge - Energy Blog

Schon seit letztem Jahr lässt sich beobachten, dass bei den Verbrauchern das Bewusstsein für den Klimawandel deutlich gestiegen ist und sie bei der Produktwahl ökoaffiner werden. Dies schlägt sich auch im wieder erstarkten Interesse an Ökostromprodukten nieder, wobei der Trend ganz klar in Richtung regionale Ökostromangebote geht.

von Madeline Hecht - Energy Blog

Verbraucher, die den Energieversorger gerade gewechselt haben, legen mehr Wert auf einen klimafreundlichen, CO2-armen Strommix als andere Kunden. So lehnen 35% der Wechsler Strom aus Kohlekraftwerken und 37% Strom aus Kernkraftwerken vollständig ab. Bei den Bestandskunden sind die Werte mit 31% bzw. 35% geringer. Je nachdem, zu welchem Anbieter die Kunden gewechselt sind, unterscheidet sich die Öko-Affinität deutlich. Erwartungsgemäß lehnen Kunden von Öko-Anbietern mit 75% Kohle und Kernkraft als Bestandteil ihres Strommixes deutlich häufiger ab als bspw. die Kunden der Big 4 mit 27%.

von Klaus Kreutzer - Energy Blog

Das Corona-Konjunkturpaket ist da und erfordert sehr schnelle Entscheidungen, insbesondere über den Umgang mit der kurzfristig angekündigten vorübergehenden Mehrwertsteuerabsenkung.

Neben der Notwendigkeit, Systeme, Formulare und Bestellstrecken anzupassen und eine sinnvolle Mengenabgrenzung vorzunehmen, geht es vor allem um die Frage, wie man die Steueränderung konkret umsetzt und dies dem Kunden kommuniziert.

Wer die Kostensenkung direkt weitergibt, muss sich fragen, ob dadurch ein Sonderkündigungsrecht wegen Vertragsänderung entsteht. Viele Versorger haben zwar bereits Klauseln, die eine direkte Weitergabe staatlicher Belastungen, egal in welche Richtung, vorsehen. Wer dies aber noch nicht entsprechend geregelt hat, muss eine Lösung finden, die nicht zu einer Vertragsänderung führt oder sehr geschickt kommunizieren.

von Klaus Kreutzer - Energy Blog

Das Internet ist der mit Abstand wichtigste Vertriebskanal beim Wechsel des Stromversorgers. Wie aus der Vertriebskanalstudie Energie 2019 hervorgeht, haben 71% der Stromwechsler den neuen Vertrag online abgeschlossen. Insgesamt 48% nutzten dabei ein Vergleichsportal, 23% schlossen den Vertrag auf der Internetseite des Energieversorgers.

Die eigene Webseite ist für Energieversorger also der zweitwichtigste Vertriebskanal überhaupt und gewinnt durch die Digitalisierung, gerade in der jetzigen Zeit, weiter an Bedeutung.

von Klaus Kreutzer - Energy Blog

Drei Monate nach der ersten Ankündigung war es gestern Abend um 20 Uhr soweit. Das norwegische Startup Tibber hat in seinem Online-Launch-Event, der live aus Oslo übertragen wurde, verschiedene Neuigkeiten zum Unternehmen vorgestellt, darunter den Vertriebsstart in Deutschland, den Markteintritt in fünf weiteren europäischen Ländern sowie verschiedene neue Kooperationen.

Da nun alle relevanten Informationen verfügbar sind und der Wechsel über die App auch schon funktioniert, haben wir uns das Konzept und dessen Umsetzung einmal etwas genauer angeschaut.

von Madeline Hecht - Energy Blog

Die zunehmende Nutzung und Akzeptanz der digitalen Medien in allen Altersgruppen machen eine zielgerichtete Besetzung von digitalen Kommunikations- und Vertriebskanälen für Energieversorger unverzichtbar.
Wie eine Analyse der Versorgeraktivitäten im Rahmen des Energiemarktreport 2020 zeigt, sind viele Versorger bereits in den sozialen Medien vertreten und setzen dabei vor allem auf Facebook. Dort erfreuen sich die Versorger-Präsenzen zunehmender Beliebtheit, wie sich an steigenden Fanzahlen erkennen lässt.

von Madeline Hecht - Energy Blog

Die BEV-Insolvenz hat das Wechselverhalten von Haushaltskunden im Energiemarkt Ende 2018/Anfang 2019 stark beeinflusst und wirkt sich auch heute noch auf das Wechselaufkommen aus. Nachdem es im vierten Quartal 2018 zu Unregelmäßigkeiten bei den Abrechnungen sowie zu starken Preiserhöhungen kam, kündigten bereits hunderttausende Kunden ihre Verträge und suchten sich einen neuen Anbieter. Mit der Insolvenz im Januar 2019 gerieten die restlichen Kunden unfreiwillig in die Ersatzversorgung, so dass insgesamt mehr als 600.000 Kunden einen neuen Vertrag abschließen mussten. Dies führte zwischen November 2018 und Februar 2019 zu gegenüber dem Vorjahr deutlich erhöhten Wechslerzahlen.

von Klaus Kreutzer - Energy Blog

Dass sich das Produkt- und Leistungsangebot von Energieversogern in Zukunft weiter vergrößern wird, ist in der Branche unstrittig. Viele Trends wie die Sektorenkopplung, die zunehmende dezentrale Erzeugung, die Digitalisierung des Messwesens und weitere Effekte der Digitalisierung eröffnen Versorgern, aber auch anderen Unternehmen neue Möglichkeiten zur Produktgestaltung und zur Interaktion mit ihren Kunden. Gleichzeitig möchte man dem Preiswettbewerb zumindest zum Teil zu entgehen, indem man das Energieprodukt mit zusätzlichen Leistungen, Mehrwerten und emotionalen Komponenten anreichert.

von Johannes Menge - Energy Blog

Aufgrund der derzeit gedrosselten Energienachfrage, der drohenden Rezession sowie einer zu erwartenden Häufung von Zahlungsausfällen bis hin zu Insolvenzen könnten viele Energieversorger zumindest kurzfristig in eine finanzielle Schieflage geraten. Daher ist es gerade jetzt auch wichtig, kohärente Strategien für den Umgang mit Zahlungsausfällen sowie für die Kundenkommunikation, -akquisition und -bindung zu entwickeln.

von Klaus Kreutzer - Energy Blog

Die Corona-Pandemie bringt das gesellschaftliche und wirtschaftliche Leben in vielen Bereichen beinahe zum Stillstand. Gerade im Vertrieb könnte man dazu neigen, erst mal die Bälle flach zu halten, da Verbraucher und Unternehmen sicherlich im Moment andere Sorgen als den Wechsel des Energieversorgers haben.

Das ist natürlich in vielen Fällen zuerst einmal richtig. Sehr lange wird dieser Zustand allerdings nicht anhalten. Unternehmen, die unter der Krise massiv leiden, werden versuchen müssen, ihre Kosten zu senken. Haushalte, die Kurzarbeitergeld beziehen oder Selbständige, die keine Einkünfte mehr haben, werden ebenfalls nach Lösungen suchen, ihre privaten Ausgaben zu reduzieren. Für Energieversorger bedeutet dies, dass Chancen entstehen, neue Kunden zu gewinnen; sie müssen aber auch Risiken durch Kundenverluste oder schlechte Bonität von Neukunden berücksichtigen.